Eine historisierende Moderne? Zur Neuen Pfarrkirche von Eduard Hütter in Schenna

Andrea Kopranovic, Eine historisierende Moderne? Zur Neuen Pfarrkirche von Eduard Hütter in Schenna, in: kunsttexte, Nr. 4, 2015 (8 Seiten).

Wollte man das Definitionsspektrum der weißen, kubischen und avantgardistischen Architektur der Moderneum Formen und Ästhetiken erweitern, die bislang dem Historismus zugesprochen wurden, so müsste man sieeiner gründlichen Revision unterziehen. Die Neue Pfarrkirche in Schenna, Südtirol (1909-1931), erbaut vom jungen Salzburger Architekten Eduard Hütter (1880-1967) könnte dafür als Beispiel dienen. Der vorliegende Artikel leitet ein mit einer biografischen Skizze zum Architekten, um sich dann den Anfängen der österreichischen Denkmalpflege zur Zeit der Bauentstehung zuwidmen: Texte von Max Dvorák, Karl Holey und Julius Deininger bilden dabei die theoretische Grundlage. Diese soll, durch Abbildungen gestützt, zur gegenseitigen Bekräftigung mit Baugeschichte und -Analyse verglichen werden.

gesamter Artitel als PDF hier verfügbar